Asiatische Gemüsepfanne mit Reis 0

Autor: LadyCasera - 13. November 2017

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Kurzbeschreibung

Ein orientalischer Genuss von Zuhause aus mit ganz einfachen Zutaten
Schwierigkeit
Mittel
Aufwand
Mittelmäßig
Für
Zubereitungszeit
1 Stunde(n) 10 Minute(n)
Aufrufe
252
Zutat
Menge Name
1 Stück Zucchini
200 Milliliter Wasser
1 Esslöffel Speisestärke
4 Esslöffel Sojasauce
2 Packung Reis
500 Gramm Pilze
1 Esslöffel Petersilie
1 Stück Paprika
2 Teelöffel Muskatnuss
1 Stück Lila Zwiebel
3 Esslöffel Gemüsebrühe
5 Stück Eier
1 Prise Chili
2 Teelöffel Cayenne Pfeffer
Zubereitung
Zubereitung:

Die zwei Packungen Reis aufkochen mit etwas Salz. Je nach Möglichkeit in einem Reiskocher oder einfach in einem kleinen Topf mit etwas Salz und Wasser. Währenddessen Zucchini in kleine Stückchen schneiden. Dasselbe mit den Tomaten in kleine, mundgerechte Stückchen schneiden. Pilze schälen und in Streifen schneiden. Dazu noch eine lila Zwiebel schneiden (für den Geschmack).

Die Zwiebel in der Pfanne anbraten, dazu die Pilze geben. Das lange so lange andünsten bis die Zwiebel leicht durchsichtig sind und die Pilze leicht schrumpfen durch das Braten. Dann die Speisestärke und das mit Gemüsebrühe angerührte Wasser geben. Das Ganze so lange aufkochen bis ein Teil des Wasser verdunstet. Später noch die Zucchini, Paprika und Tomate geben. Langsam das Ganze verrühren, die Gewürze hinzugeben (unter anderem Chili, Cayenne Pfeffer und Muskatnuss). Wer will kann auch mit Salz und Pfeffer abschmecken, aber die Gemüsebrühe gibt eigentlich schon genügend Geschmack ab. Ich verwende meist eine trockene Gemüsebrühe zum Verrühren (das kann man natürlich auch nach Bedarf ändern).

Dann wird der Reis dazugegeben. Das Ganze auf mittlerer Hitze mit Deckel aufkochen lassen (ich empfehle einen Wok! Die Portion wird sehr groß mit all den Zutaten). Danach kann man noch das Ei hinzugeben, dass man am Besten noch in einem Messbecher ordentlich verrührt. Wenn ihr wollt könnt ihr nun schon etwas Sojasauce hinzugeben. Ansonsten können die Eier erst mal lange auf mittlerweiler Hitze aufgekocht werden. Wer will kann in der Zeit ja schon mal etwas anderes machen, aber am Besten sollte man die Pfanne/den Topf immer im Auge behalten bis das Ei stockt. Wer will kann natürlich die Eimasse auch schon mit den Pilzen und Zwiebeln hineingeben (da es sich dann beim Aufkochen krisselt – mich stört das nicht, deswegen lasse ich diesen Vorgang aus).

Sobald das Ei aufgekocht ist kann noch mit frischer oder getrockneter Petersilie gewürzt werden.

Und schon ist das asiatische Gericht fertig. Wer will kann das Ganze auch noch mit Aivar essen (wer noch mehr Schärfe will kann sich auch eine frische Chili reinschneiden).

Fertig ist das Gericht. Guten Appetit.